Texte
Schreibe einen Kommentar

Stoppt die Prohibition in Deutschland!

    Autorin: Viktoria //

    Die Situation in Bezug auf Pandemie und Prostitution spitzt sich immer mehr zu. Wir sind quasi über Nacht in der Prohibition “gestrandet”. Eine extrem gefährliche und besorgniserregende Entwicklung!
    Aus Untersuchungen über Prohibition ist bekannt, dass sie dazu führt, dass in 70 bis 90 Prozent aller Fälle nur Frauen bestraft werden. Ferner sind Machtmissbrauch, Erpressung und Gewalt gegen Frauen in der Prostitution an der Tagesordnung.

    1. Beispiel: Karlsruhe droht mit Zwang bei Ausübung der Prostitution:

    “1. Prostitution und Sexkauf jeder Art wird verboten.
    Hinweise: Bei Zuwiderhandlungen gegen Ziffer 1 kann unmittelbarer Zwang angewendet werden.”

    2. Beispiel: Bussgeld wird in NRW nur gegen Frauen verhängt, die Prostitution ausüben! Freier bleiben wieder mal verschont.
    NRW fährt Prohibition und ignoriert die besondere Situation der Frauen in der Prostitution.

    CoronaSchVO:
    “§ 3 Freizeit-, Kultur-, Sport- und Vergnügungsstätten
    (1) Der Betrieb der folgenden Einrichtungen und Begegnungsstätten sowie die folgenden Angebote sind untersagt:
    7. Prostitutionsstätten, Bordelle und ähnliche Einrichtungen.
    § 7 Handwerk, Dienstleistungsgewerbe
    (3) Dienstleistungen und Handwerksleistungen, bei denen ein Mindestabstand von 1,5 Metern zum Kunden nicht eingehalten werden kann (insbesondere von Friseuren, Nagelstudios, Tätowierern, Massagesalons), sind untersagt.
    § 14 Durchsetzung der Verbote, Bußgelder, Strafen
    (1) Die nach § 3 der Verordnung zur Regelung von Zuständigkeiten nach dem Infektionsschutzgesetz zuständigen Behörden sind gehalten, die Bestimmungen dieser Verordnung energisch, konsequent und, wo nötig, mit Zwangsmitteln durchzusetzen. Dabei werden sie von der Polizei gemäß den allgemeinen Bestimmungen unterstützt.”

    Bussgeldkatalog:


    “Verstoß gegen CoronaSchVO, § 7 Abs. 3: Leistungserbringung ohne Nachweis der medizinischen Notwendigkeit bzw. Leistungserbringung ohne Schutzmaßnahmen.
    Adressat des Bußgeldbescheids: Person, die die Dienst- oder Handwerks-Leistung erbringt.
    Regelsatz in Euro: 1.000 Euro”

    Das ist keine Abolition oder “Nordic Model light”! Das ist staatliche Gewalt gegen vulnerable und verzweifelte Frauen, die trotz Pandemie sich prostituieren müssen. Man kann jetzt gut sehen, wie leicht Legalisierung in Prohibition umkippt.

    Karlsruhe hat die Frauen verraten und stellt Sexkauf und Prostitution auf gleiche Stufe!
    NRW tut so, als ob Prostitution eine “körpernahe Dienstleistung”, wie jede andere, wäre.
    Anstatt Freier zu bestrafen und Frauen zu helfen, die keine Wahl haben und ums Überleben kämpfen, werden Frauen in der Prostitution kriminalisiert und bedroht. 


    In der momentanen Lage sind Frauen in der Prostitution durch zusätzliche Probleme belastet:


    1. Obdachlosigkeit bei Frauen, die bisher in Prostitutions-Stätten übernachtet haben.


    2. Angst und Unsicherheit aufgrund eigener Gefährdung bezüglich Corona-Virus, zusätzlich noch STI.


    3. Sorge um eigene Kinder und Familien, da finanzielle Unterstützung durch Einnahmen aus der Prostitution momentan unmöglich ist.


    4. Sorge um die Rückkehr in die Heimat, viele Länder haben die Grenzen auch für eigene Bürger geschlossen.


    5. Existenzielle Not, da nicht alle einen Anspruch auf staatliche Unterstützung haben.


    6. Angst vor Polizei, Ordnungsamt, Freiern und Zuhältern, durch neue Formen der Bestrafung, Erpressung, Zwang und Gewalt.


    7. Verschärfte Sucht-Problematik bei drogenabhängigen Frauen, da nicht nur Geld, sondern auch die entsprechenden Substanzen fehlen.


    8. Bei depressiven, suizidalen oder traumatisierten Frauen ist mit psychischen Krisen, aktiver Suizidalität und Substanz-Missbrauch zu rechnen.


    9. Zunahme der Gewalt gegen Frauen in der Prostitution, wie generell gegen Frauen, infolge der Ausgangs-Einschränkungen.

    Frauen brauchen Hilfe, keine Strafen! Die folgenden zehn Punkte sind dringend nötig, wenn man das große Leid durch Prohibition in der Corona-Pandemie verhindern möchte:

    1. Prostitution wird nicht bestraft. Bussgelder und Sperrbezirks-Verordnungen für Prostituiere werden ausgesetzt.


    2. Sexkauf wird untersagt. Sperrbezirks-Verordnungen werden auf Sexkäufer angewendet. Empfänger der “körpernahen Dienstleistungen” (Sexkäufer) werden durch Bussgeld von mindestens 1000 Euro bestraft und unter Karantäne gestellt. 


    3. Frauen in der Prostitution werden als Risiko-Gruppe aufgefasst. Entsprechend werden ihnen Corona-Tests und andere medizinische Hilfen angeboten.


    4. Es werden Unterbringungs-Möglichkeiten geschaffen: Hotels, Ferienwohnungen und andere Optionen. Als Notunterkünfte können in Ausnahmefällen auch Prostitutions-Stätten genutzt werden, sofern sichergestellt werden kann, dass Freier und Zuhälter keinen Zutritt bekommen.


    5. Tage-Geld, Not-Geld und andere finanzielle Hilfen werden gewährt, auch Fahrkarten für die Heimreise, falls erwünscht. Müttern in der Prostitution wird auch finanzielle Hilfe zu Versorgung ihrer Kinder angeboten.


    6. Hilfe und Unterstützung bei drohender oder erlittener Gewalt, Bestrafung, Erpressung, Zwang.


    7. Hilfsangebote bei Substanz-Missbrauch, auch Prävention. Hilfe bei Suizidalität und psychischen Problemen.


    8. Geeignetes und geschultes Personal, möglichst keine männlichen Fachkräfte im Kontakt mit Frauen: Gefahr der Retraumatisierung und Reviktimisierung! Keine “Freier in Uniform”!


    9. Gewaltfreie und konstruktive Kommunikation, Akzeptanz und Solidarität für Prostituierte. Klare Ablehnung und Kritik des Sexkaufs, der Zuhälterei und des Profits aus der Prostitution Anderer (Betreiber) sowie der Sex-Indusrie insgesamt. Keine Verharmlosung der Ausbeutung und Inhumanität gegenüber Frauen in der Prostitution.


    10. Frauen, die sich aufgrund “illegaler Prostitution” oder “Prostitution im Sperrbezirk” in Haft befinden, werden amnestiert und freigelassen. Hilfsangebote müssen bereits in Haft erfolgen!

    Bitte helfen Sie uns. Stoppen Sie Prohibition in Deutschland! Bestraft die Freier! Nein zu Gewalt an Frauen in der Prostitution! 
    Abolition statt Prohibition – jetzt! 

    (c) Viktoria für das Netzwerk Ella

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.